Piemont

Tenuta Montemagno – Monferrato (Piemont)

Die Familie Barea der Tenuta Montemagno erzeugt gemeinsam mit ihrem Önologen Gianfranco Cordero traditionelle, charakterstarke Weine. Die Reben hierfür wachsen auf den Ton-Kalkböden mit süd-östlicher Ausrichtung, die sich von Altavilla über Viarigi und Casorzo ausdehnen. Die Vinifikation sowie die Reifung erfolgen in den antiken, affreskierten Kellern der Tenuta. Die wichtigsten Rebsorten des Weinguts sind der Grignolino, der Ruchè, der Barbera und der Malvasia di Casorzo.

Der Grignolino eine antike Rebsorte des Monferrato und ist charakterisiert und den hellen Farbton und seine leichten, würzigen Noten von getrockneten Rosen und Granatapfel.

Der Ruchè ist eine äußerst seltene Rebsorte, die lediglich in einem winzigen Areal um Montemagno angebaut wird und sich durch seine Eleganz, Geschmeidigkeit und den zarten Veilchenduft auszeichnet.

Der Barbera hingegen ist eine klassiche Sorte des Piemonts, die bekannt für ihre Langlebigkeit, Kraft und Fruchtigkeit ist. In den hiesigen Böden gelingt es ihr am besten die Finesse und das Potenzial auszuschöpfen.

Der Malvasia di Casorzo ist eine seltene Rebsorte, die nur in der Gemeinde von Casorzo vorhanden ist. Ein einzigartiger, aromatischer Rotwein, der hier als Süßwein, und in den besten Jahren auch als Passito hergestellt wird.

Zu den Weinen

Azienda Agricola Brezza – Barolo (Piemont)

Der Familienbetrieb bewirtschaftet seit 1885 Weinberge in der hügeligen Landschaft nahe dem kleinen Dorf Barolo. Der gesamte Grundebsitz dehnt sich über 31 Hektar aus, davon sind 20 Hektar Weinberge. Alle ihrer Weine sind mit der DOCG oder der DOC zertifiziert.

Der erste Barolo wurde um 1910 von Giacomo Brezza gemeinsam mit seinem Vater Antonio in Flaschen abgefüllt. Mittlerweile ist der Betrieb in vierter Generation geführt und biologisch zertifiziert. Sie sind Verfechter der Tradition und überzeugt davon die Werte der Gründer zu wahren, ohne jedoch Innovationen zu verneinen, solange diese helfen, die Qualität und die Charakteristik der Weine zu verbessern.

Ihre Firmenphilosphie besteht aus bestmöglicher Pflege der Weinberge, sorgfältigem Beschnitt, geringe Erträge und der Herstellung reiner Rebsortenweine. Durch die schonende Bewirtschaftung und aufwändiger Grün- und Kompostdüngung konnten einige Reben bereits ein Alter von 75 Jahren erreichen. Auch im Keller wird traditionell gearbeitet, es werden große slawonische, nicht getoastete Eichenfässer verwendet.

Hervorragend sind die Einzellagen Barolos Cannubi, Sarmassa und Castellero sowie der Nebbiolo Vigna Santa Rosalia und der Freisa.

Zu den Weinen

Cantina Produttori Nebbiolo Di Carema – Carema (Piemont)

Nebbiolo Di Carema

Das Örtchen Carema ist in einer Sonnenreichen Talkurve im nord-westlichen Teil des Piemont, kurz bevor das Aosta Tal beginnt.

Der Carema besteht zu 100 % aus der Nebbiolo Traube, was auch im Regelbuch so festgehalten ist. Demnach gibt es zwei Typologien, den Carema (schwarzes Etikett),  der für mindestens zwei Jahre gelagert sein muss, wovon er mindestens eins im großen Eichen- oder Kastanienfass verbracht haben muss, und den Carema Riserva (weißes Etikett), der von den insgesamt drei Jahre Reifung mindestens 18 Monate in großen Eichen- bzw. Kastanienfässern gealtert sein muss. Seit 2014 ist er ein Slow Food Präsidium, deren Projekt es ist die Biodiversität und das tradizionelle, regionale Know-How zu schützen. Die Farbe ist Rubinrot mit granatenen Reflexen, sein Duft ist fein und charakteristisch und erinnert an mazerierte Rosen. Der Geschmack ist weich und körperreich. Die Lagerfähigkeit beträgt durchaus, vor allem bei der Riserva, 20 bis 30 Jahre.

Die Tradition des Weinbaus in der Gemeinde Carema besteht bereits seit über tausend Jahren und der Rotwein, der mit sehr viel Handarbeit hergestellt wird, wurde bereits von Papst Paul III im Jahr 1539 gelobt.

Die Berge von Carema sind durch in Fels geschlagene Terrassen, die von Trockenmauern gehalten werden gekennzeichnet. Die Fruchtbare Erde wurde aus dem Flusstal nach oben transportiert.

Die Reben werden als Pergola erzogen, die durch imposante Steinpilaster gestützt werden, welche den großen Vorteil bringen, die Sonnenwärme zu speichern und in den kühlen Nächten an die Trauben abzugeben.

Die Cantina der Produttori Nebbiolo di Carema wurde 1960 von einer Gruppe einheimscher Winzer gegründet. Mittlerweile besteht die Kooperative aus 71 Traubenerzeugern. Das gesamte Produktionsgebiet der Denomination besteht nur aus 13 Hektar und trägt das DOC Siegel seit 1967.

Zu den Weinen